"Ferien machen", wenn ich meine Tage habe? 🌴

Jüngst war Spanien in den Schlagzeilen, weil dort ein Gesetzesentwurf zum sogenannten Menstruationsurlaub vorliegt. Gleich vorneweg: Urlaub ist das ganz bestimmt nicht und vermittelt leider den falschen Eindruck. Dennoch ist es unterstützenswert und wir bei TINGS, wir haben ihn schon.


20 MINUTEN BERICHTET 📹: "BEI TINGS GIBTS DEN MENSTRUATIONSURLAUB"


Wer bei TINGS starke Menstruationsbeschwerden hat, darf daheim im Bett bleiben. So besagt es unser Betriebsreglement (Danke Hera!).


Weil das in der Schweiz nach wie vor eine absolute Seltenheit ist, durften Hera und ich 20 Minuten in einem Videobeitrag davon erzählen. Wir sind dankbar, denn ohne Dialog keine Enttabuisierung.

Du willst den Beitrag sehen? Na klaro, klick einfach hier.



WIESO PERIOD LEAVE? 🤔


Gerne wird argumentiert, dass man sowieso zuhause bleiben darf, wenn man krank ist. Wieso sollte da ein Unterschied zwischen den biologischen Geschlechtern gemacht werden?


Nun, die Menstruation ist keine Krankheit, sondern ein natürlicher Teil des weiblichen Zyklus, der eben diesen biologischen Unterschied bereits vorgibt. Doch genau solche Argumente bezeugen, wie stigmatisiert und vorurteilsbelastet die Periode nach wie vor ist.

Founderin Hera Zimmermanns Linkedin-Kommentar dazu

Darf man denn nicht sagen, dass man wegen Menstruationsschmerzen zuhause bleibt? Muss man Ausreden wie Kopfschmerzen vorschieben?


Wir finden: Nein. Aber mal ehrlich, welche Teenagerin traut sich ihrem Mitte 50-jährigen Chef zu sagen, dass sie wegen ihrer Mens zuhause bleibt? Keine.


Genau deshalb ist der Period Leave so wichtig. Ist er bereits im Reglement festgehalten, lässt die Unternehmenskultur einen offenen Umgang mit der Periode zu. Kein menstruierender Mensch muss sich schämen, den wahren Grund der Abwesenheit preiszugeben. Das fördert Offenheit und Transparenz und befeuert die Enttabuisierung des Themas innerhalb des Unternehmens und schlussendlich auch innerhalb der Gesellschaft.


MENSTRUATIONSURLAUB IM WELTWEITEN VERGLEICH 🌍


Wenn Spanien seinen Gesetzesentwurf annimmt, wäre es das erste europäische Land mit einer gesetzlichen Regelung für Menstruationsschmerzen. Aber nicht das Erste auf der Welt.


In anderen Teilen der Erde ist das Thema teilweise bereits seit Jahrzehnten geregelt und es wird Rücksicht auf die Einschränkungen des biologisch weiblichen Körpers durch Menstruationsbeschwerden genommen.


In Japan dürfen Menstruierende seit 1947 einen Tag im Monat bei Regelschmerzen zuhause bleiben.


In Indonesien sind es seit 1948 bis zu zwei Tage.

In Südkorea erhalten Menstruierende sogar eine zusätzliche Bezahlung, wenn sie ihre Menstruationstage nicht in Anspruch nehmen.


Und wir in der Schweiz? Fehlanzeige.


Aber nicht nur wir Schweizer:innen sind da noch nicht so weit. In Italien und Grossbritannien wurden ähnliche Vorlagen bereits abgelehnt.


WORAN MESSEN WIR? ⚖️


Da stellt sich mir die Frage, wieso ist das Thema so heikel?


Liest man nämlich die Kommentarspalte unter dem 20 Minuten-Beitrag, wird klar, dass sich da einige, meist männliche, Personen stark benachteiligt fühlen. So müsse sich Frau ja nicht wundern, dass sie im Schnitt weniger verdient. Und kriegen die Männer auch frei, wenn sie am Vorabend zu viel gesoffen haben? Und sowieso, das Ganze sei ja richtig unfair.


Kein Menstruierende:r der Welt hat sich die Periode ausgesucht. Wenn man so will, ist sie auch unfair. Die Messlatte kann unmöglich das “immer funktionierende” biologische männliche Geschlecht sein. Dann kann man meiner Meinung nach gerade so gut Äpfel mit Birnen vergleichen.

13 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen